Neuigkeiten rund um den OrtsSeniorenRat Kornwestheim

Neue Webseite des Bundesgesundheitsministeriums

Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine neue Webseite veröffentlicht.

Auf dieser Seite werden kontinuierlich neue Inhalte gesundheitsrelevanten Themen veröffentlicht.

gesund.bund.de bietet Ihnen wissenschaftlich gesicherte und allgemein verständliche Gesundheitsinformationen. Zum Start des Portals erhalten Sie Informationen zu Erkrankungen, zu Therapiemöglichkeiten und zu weiteren ausgesuchten Gesundheitsthemen. Die Inhalte bei gesund.bund.de werden fortlaufend erweitert, um das Portal für Sie zu einer zentralen Anlaufstelle für verlässliche Gesundheitsinformationen zu machen.

Informieren Sie sich auf gesund.bund.de

Gesundheit wird digital

Informationsplattform zur Digitalisierung im Gesundheitswesen veröffentlicht

Das Thema Digitalisierung spielt auch für die Teilhabe älterer Menschen am Gesundheitswesen eine immer größere Rolle.

Im Bereich der Medizin und Pflege hat die Digitalisierung in den vergangenen Monaten starken Auftrieb bekommen. Aktuelle Studien belegen, dass die Akzeptanz von Telemedizin & Co. durch die Corona-Pandemie nicht nur bei den Bürgerinnen und Bürgern, sondern auch bei den Leistungserbringenden sprunghaft angestiegen ist. Diese Entwicklung muss jetzt verstetigt werden.

Seit wenigen Tagen steht die Plattform www.gesundheit-wird-digital.dehttp://www.gesundheit-wird-digital.de online zur Verfügung. Mit der Website sollen alle Akteure, jedoch vorrangig die Bürgerinnen und Bürger, über Modellprojekte sowie die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in Medizin und Pflege informiert werden. Gleichzeitig zur Plattform wurde ein Film veröffentlicht, der in vier fiktiven Szenen die Potenziale der Digitalisierung verdeutlichen soll und u. a. auf der Startseite zu finden ist.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg


Weitere Lockerungen der Corona-Regelungen ab 1.7.2020

Die Landesregierung beschließt weitere Lockerungen für den stationären Bereich und den Bereich der Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege sowie für die Angebote nach §§45 a ff. SGBXI.

 

 Lockerungen im stationären Bereich

  • Verzicht auf das Besuchsmanagement durch die Einrichtungen
  • Keine Begrenzung der Besuchszeiten
  • Weiterhin zahlenmäßige Beschränkung der Besuche: Bewohner können pro
  • Tag zwei Besucher empfangen / Ausnahmen hiervon können aus besonderen
  • Anlässen (z.B. Sterbebegleitung, Geburtstage) erteilt werden
  • Grundsätzliche Einhaltung des Mindestabstandes und Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB);
  • Besuche sollen künftig regelhaft wieder im Bewohnerzimmer ermöglicht werden
  • Aufhebung der Pflicht, nach Verlassen der Einrichtungen (z.B. für Spaziergänge) für 14 Tage eine MNB zu tragen

 
Änderungen im Bereich der Tages- und Nachtpflege

Ab dem  1. Juli 2020 gehen die Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege in einen „geschützten" Normalbetrieb über, insofern ein ausreichender Infektionsschutz gewährleistet wird.

 

Änderungen im Bereich der Angebote nach §§ 45 a ff. SGBXI

Ab dem 1. Juli 2020 wird zudem auf die bisher bestehenden Vorgaben zur Gruppengröße bei den Unterstützungsangeboten im Alltag, Initiativen des Ehrenamts und der Selbsthilfe verzichtet, wenn die Angebotsträger Schutz- und Hygienekonzepte entwickeln und einhalten.

 

Hier finden Sie die Eckpunkte Neuregelungen CoronaVO Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen
ab 1. Juli 2020

 

 

Am 25.5.2020 wurde neue Corona VO für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und vergleichbaren Einrichtungen sowie Unterstützungsangebote im Vor- und Umfeld von Pflege verkündet.  

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/verordnungen/

 

 

Die Polizei rät >>> Nachbarschaftshilfe annehmen, aber richtig!

Das Referat Prävention des Landeskriminalamts gibt wichtige Hinweise zur Nachbarschaftshilfe

Gerade in der aktuellen Lage fragen sich viele Menschen, wie sie sich sicher und ge-
schützt Hilfe, zum Beispiel für den Einkauf, die Abholung von Medikamenten oder den
Hundespaziergang, organisieren können. Weil auch Haustürbetrüger diese Notlage
ausnutzen könnten, empfiehlt die Polizei aufmerksam zu sein. 

Hier finden Sie alle Empfehlungen der Polizei.

Wir veröffentlichen hier einen Aufruf der Stadt Kornwestheim

Nachbarschaftshilfe: solidarisch, miteinander, füreinander! #NachbarschaftsChallengeKornwestheim   

Liebe Kornwestheimerinnen, liebe Kornwestheimer,  gerade jetzt, in der schwierigen Situation benötigen ältere Menschen, die zur Risikogruppe gehören, unsere Hilfe. Einkäufe erledigen, Rezepte vom Arzt oder Rezepte aus der Apotheke holen: wer über 65 ist und/oder ein geschwächtes Immunsystem hat, ist durch den Coronavirus gefährdet und sollte daheim bleiben.

Wir bitten die jüngeren Einwohnerinnen und Einwohner aus Kornwestheim, den von Corona besonders betroffenen Menschen zu helfen. Machen Sie Aushänge in Ihrem Wohnhaus, in ihrer Straße oder Viertel. Nutzen Sie die sozialen Medien, um sich zu vernetzen und Angebote und Bedarfe mitzuteilen.  

Sie möchten Helfen oder benötigen unsere Hilfe? Dann melden Sie sich bei

Kadir Koyutürk, Beauftragter für Integration, Soziales und Bürgerengagement unter der Nummer 07154 202-8423 oder per E-Mail unter kadir_koyutuerk@kornwestheim.de.  

Gemeinsam überstehen wir gesund und solidarisch diese besondere Zeit!

https://www.facebook.com/stadt.kornwestheim/posts/3168163936597802?__tn__=K-R

Der Ortsseniorenrat und alle seine Mitglieds-Organisationen und Einrichtungen werden alles tun, um eine solche gelebte Nachbarschaftshilfe zu unterstützen. Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Solidarität heißt hier Einschränkung unserer Sozialkontakte, auch wenn dies oft schmerzhaft ist, aber auch, Hilfe dort anzubieten, wo dies möglich und vor allem Not-wendig ist. Denn es geht in erster Linie um unsere Klientel, die Seniorinnen und Senioren, als Hauptrisikogruppe.

An dieser Stelle gilt unser großes Dankeschön den Leitungen und allen Bediensteten in unseren beiden Senioreneinrichtungen Jakob-Sigle-Heim und AWO-Haus am Stadtgarten sowie der Sozialstation. Sie leisten in diesen Zeiten Großartiges.

Information der Landesapothekerkammer

Die Patientenbeauftragte des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg wendet sich aus Anlass der Corona-Pandemie an chronisch erkrankte und auch ältere Menschen, die besonders betroffen und deswegen wahrscheinlich auch besonders besorgt sind.

Sie versichert, für die ganze Apothekerschaft in Baden-Württembergzu sprechen, und versichert, dass die Apothekerschaft gerade diese beiden Gruppen speziell im Blick haben und alles daran setzen, diese Menschen individuell zu beraten und alle gut zu versorgen.

Den ganzen Brief finden Sie hier.

Besuchsregelungen für Seniorenzentren

Ab 18.5.2020 gelten neue Besuchsregelungen für Seniorenzentren

die Besuchsverbote in Seniorenzentren und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung hat allen Betroffenen einiges abverlangt. Der Sozialminister hat mit seinem Schreiben vom 9.Mai 2020 Lockerungen der Besuchsverbote ab dem 18.5.2020 eingeleitet. Ab dem 18.05.2020 werden Besuche in den einzelnen Einrichtungen unter der Einhaltung von entsprechenden Regeln und eines strengen Hygieneplans, den die einzelnen Einrichtungen vor Ort ausarbeiten müssen, wieder zugelassen.

Hier finden Sie den vollständigen Brief des Sozialministers vom 9.5.2020.

Gerontologie/Corona-Pandemie - Menschen mit Pflegebedarf

Teilhabe und Versorgung von Menschen mit Pflegebedarf
in Zeiten von Corona und darüber hinaus
T

In den letzten Wochen ist das Pflegesystem stärker denn je heraus gefordert worden. Die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e.V. hat eine Stellungnahme zur Situation von Menschen mit Pflegebedarf aufgenommen.

In der Anlage finden Sie ganze Stellungnahme der DGGG vom 10.Mai 2020